Thönmi Sambhota

Einer der fähigsten und weisesten Minister des tibetischen Königs im 7. Jahrhundert, Thönmi Sambotha, wurde nach Indien gesandt, um ein für die tibetische Sprache geeignetes Alphabet zu entwickeln. Bis dahin existierte Tibetisch nur als gesprochene Sprache. Es war jedoch notwendig, die buddhistischen Texte in das Tibetische zu übersetzen und die phonetischen Laute der tibetischen Sprache in eine geschriebene Form umzusetzen, wie es in den Nachbarländern geschah. Thönmi leitete die neue Schrift aus einem Schema ab, das einer bereits in Indien verwendeten Sanskrit-Schrift ähnelte. Die Übernahme einer bestimmten Schriftform ist ein Akt von kulturellem Gewicht mit weitreichenden Konsequenzen, die über den technischen Aspekt der geschriebenen Kommunikation hinausreichen. Die Erschaffung einer Schrift in Anlehnung an das Sanskrit bedeutet, dass Tibet vor mehr als tausend Jahren der kulturellen Welt Indiens beigetreten ist. Heute jedoch ist diese einzigartige Kultur bedroht. Die tibetische Identität verschwindet in China. Um eine harmonisch-gleichartige und daher einfach zu kontrollierende Gesellschaft zu erschaffen, strebt die chinesische Regierung danach, alle kulturellen Unterschiede zwischen den ethnischen Gruppen zu eliminieren. Daher verschwinden die traditionelle Lebensart, Werte, Religion und Sprache.

Der Thonmi-Verein sieht auch als seine Aufgabe an, kulturelle Welten zu verbinden und die Kommunikation zwischen Gruppen unterschiedlicher Hintergründe in Europa und Asien zu verbessern.